Wittstock erhält 3,2 Mio. Euro aus Bund-Länder-Programmen

Die Stadt Wittstock erhält einen Zuwendungsbescheid über 3,2 Millionen Euro aus den Bund-Länder-Programmen „Lebendige Zentren“ und „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ von Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann. Darüber informieren der Bundestagsabgeordnete für den Nordwesten Brandenburgs, Sebastian Steineke, und der Wittstocker Landtagsabgeordnete Dr. Jan Redmann. 
 
„Das ist eine tolle Nachricht für Wittstock und ein schönes Weihnachtsgeschenk zugleich,“ erklärt Sebastian Steineke. „Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass wir unsere Kommunen weiter nachdrücklich unterstützen,“ so der Abgeordnete. Jan Redmann ergänzt: „Wenn man durch Wittstock geht, sieht man eindrucksvoll, wieviel Positives sich in der Stadt in den vergangenen Jahren bereits getan hat. Umso schöner ist es, dass Bund und Land ihre Förderung nun ausbauen.“

Geschichtsbewusstsein wird gestärkt

Die Landesgruppe Brandenburg der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag und die CDU-Landtagsfraktion Brandenburg haben sich aktiv in die Erarbeitung des neuen Stasiunterlagengesetzes eingebracht. So konnte erzielt werden, dass neben Frankfurt (Oder) jetzt auch Cottbus eine aktive Standortfunktion erhält. Der Vorsitzenden der Landesgruppe
Brandenburg, Jens Koeppen, und der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Dr. Jan Redmann, äußerten sich zu Zukunft des Umgangs mit Stasi-Akten im Land Brandenburg wie folgt:

„Die Auseinandersetzung künftiger Generationen mit der DDR-Diktatur, den persönlichen Schicksalen und dem Widerstand der Menschen gegen das Herrschaftsregime, wird durch dieses Gesetz langfristig gesichert und auch digital zugänglich gemacht. Mit der Verankerung von Frankfurt (Oder) als Archivstandort und der Etablierung von Cottbus als zusätzliche Außenstelle wird das Angebot zur Aufarbeitung der Vergangenheit und zur Stärkung des Geschichtsbewusstseins für junge Generationen gestärkt. Mit einer breiteren Aufstellung der Angebote und einem neuen Konzept kann sowohl den Bedürfnissen der Opfer des Stasis-Apparates als auch den Informationsanliegen junger Menschen besser Rechnung getragen werden.“, so Jens Koeppen.

MHB muss dauerhaft unterstützt werden

Zum Besuch von Ministerpräsident Dietmar Woidke in Brandenburg an der Havel und seiner Ankündigung zur dauerhaften Unterstützung der MHB durch das Land erklärt der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Brandenburg und Kreisvorsitzende der CDU OPR, Dr. Jan Redmann MdL:

"Die Ankündigung von Ministerpräsident Woidke in Brandenburg an der Havel, die MHB von Seiten des Landes dauerhaft zu fördern, ist eine hervorragende Nachricht für die MHB und unsere gesamte Region. Insbesondere im Zuge der Corona-Krise ist es wichtig, unsere regionalen medizinischen Forschungseinrichtungen zu stärken. Die Koalition aus SPD, CDU und Grünen bekennt sich damit klar zur MHB, die wir nun mehr als jemals zuvor brauchen. Die MHB wurde gegründet, weil wir einen gravierenden Ärztemangel in Brandenburg haben. Gerade in diesen schwierigen Zeiten brauchen wir für alle vorhandenen Ressourcen im medizinischen Bereich jedwede Unterstützung. Wir haben uns in den vergangenen Jahren immer für die MHB und den Standort Neuruppin eingesetzt. Ich freue mich, dass dies nun Früchte trägt."

Kita "Rappelkiste" in Pritzwalk erhält Geld vom Land

Der erste Zuwendungsbescheid des neuen Landes-Kita-Investitionsprogramms wurde verschickt wie das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport in Potsdam heute mitteilte. Erhalten hat ihn die Stadt Pritzwalk. Mit einer Höhe von 50.000 Euro unterstützt die Landesregierung die Stadt bei der Erweiterung der Kita „Rappelkiste“ im Pritzwalker Ortsteil Kemnitz. Hierzu erklärt der Landtagsabgeordnete für die östliche Prignitz, Dr. Jan Redmann MdL:

"Noch immer gibt es auch in Brandenburg zu wenig Betreuungsplätze. Ich freue mich, dass die Stadt Pritzwalk nun für ihre Kita 'Rappelkiste' im Ortsteil Kemnitz den ersten Zuwendungsbescheid der Landesregierung aus dem Kita-Investitionsprogramm erhalten hat. Mit der Förderung in Höhe von 50.000 Euro sollen 10 neue Betreuungsplätze ermöglicht werden. Das ist eine gute Nachricht für Pritzwalk. Ich hoffe, dass noch mehr Kommunen in meinem Wahlkreis davon profitieren werden.“