Roland Jahn bei CDU-Neujahrsempfang


Gestern Abend lud die CDU Ostprignitz-Ruppin (OPR) zu ihrem traditionellem Neujahrsempfang in die Ruppiner Kliniken nach Neuruppin. Knapp 100 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft haben sich eingefunden, um auf das neue Jahr einzustimmen. Mit Roland Jahn (Leiter der Stasiunterlagenbehörde) hatte die Kreis-CDU 30 Jahre nach der Wiedervereinigung einen passenden Redner eingeladen, der die Geschehnisse in der damaligen Zeit in seiner Rede noch einmal in sehr anschaulicher und interessanter Form beleuchtete. Weitere Grußworte gab es vom Generalsekretär der CDU Brandenburg, Gordon Hoffmann, dem Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion und Kreisvorsitzenden der CDU OPR, Jan Redmann, und dem Bundestagsabgeordneten Sebastian Steineke. Eine wunderbare Vorstellung an diesem gelungenen Abend kam zudem von den Pianisten der Kreismusikschule. 

Neujahrsempfang 2020 mit Roland Jahn

Wir freuen uns, dass wir zu unserem diesjährigen traditionellen Neujahrsempfang der CDU Ostprignitz-Ruppin am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr im Festsaal der Ruppiner Kliniken in Neuruppin, einen ganz besonderen Gast begrüßen dürfen. 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer wird der Leiter der Stasi-Unterlagenbehörde, Roland Jahn, als Festredner bei uns sein. Wir freuen uns auf einen interessanten Abend. 

Manfred Stolpe – Ein Landesvater im besten Sinne

Der erste Ministerpräsident Brandenburgs nach der Wiedervereinigung, Manfred Stolpe, ist in der Nacht zu Sonntag verstorben. Der Landesvorsitzende der CDU Brandenburg und Innenminister, Michael Stübgen, der Manfred Stolpe schon seit vielen Jahren aus der gemeinsamen Arbeit in der Kirche kannte, zeigte sich tief betroffen von dieser Nachricht.

Keine Schulschließungen im Landkreis

Dr. Jan Redmann MdL erklärt zum Beschluss des Koalitions-Antrags „Zugang zu Bildungsangeboten in allen Regionen sichern“ des Landtages Brandenburg: 
 
"Seit langem setzen wir uns im Landtag für den Erhalt kleiner Schulen im ländlichen Raum ein. Die gestrige Entscheidung, alle aktuell betriebenen Schulstandorte bis auf weiteres zu erhalten, ist ein wichtiges Signal. Die betroffenen Schulen haben damit Planungssicherheit bekommen. Im Landkreis Ostprignitz-Ruppin leiden u.a. die Schule mit sonderpädagogischen Schwerpunkt Lernen in Wittstock, die Grundschule in Wildberg oder die Oberschule in Fehrbellin unter geringen Schülerzahlen. Mit diesem Beschluss stellen wir sicher, dass alle Schulen im Landkreis erhalten bleiben.“

Land finanziert Instrumente für Wittstocker Diesterweg-Grundschule

Mit Beginn des Schuljahres 2020/21 wird die Wittstocker Diesterweg-Grundschule in das Landesprogramm „Klasse Musik“ aufgenommen. Das bedeutet, dass eine der beiden künftigen 5. Klassen mit einem Klassensatz an Blasinstrumenten ausgestattet wird. 
 
Nachdem das Land Brandenburg über einen Zeitraum von mehreren Jahren keine neuen Bläserklassen mehr finanzierte, hatte sich der Landtagsabgeordnete für die östliche Prignitz, Dr. Jan Redmann (CDU), seit dem vergangenen Jahr darum bemüht, dass das Landesprogramm wieder aufgelegt wird. Kürzlich erhielt die Schule nun die Mitteilung, dass der Antrag zur Einrichtung einer Bläserklasse genehmigt wurde. 

Konstituierende Kreisvorstandssitzung

Nando Strüfing bleibt Pressesprecher

Nach den Kreisvorstandswahlen im November fand heute die erste Sitzung in neuer Runde statt. Nach der Auswertung von Kreis-, Landes- und Bundesparteitag ging es wie immer um das aktuelle politische Geschen. Herzlich gratulieren wir Nando Strüfing. Er wurde im Vorstand erneut zum Pressesprecher gewählt. Wir freuen uns schon auf die Aufgaben in 2020 und wünschen allen eine entspannte Adventszeit.

Landesregierung geht an die Arbeit

Brandenburg hat eine neue Regierung. Nur 81 Tage nach der Landtagswahl wurde Dietmar Woidke vom Landtag erneut als Ministerpräsident gewählt und die Regierungsmitglieder vereidigt. „Wir werden das Land Brandenburg voranbringen in dieser Koalition und ein Jahrzehnt der Investitionen einleiten“, sagte Michael Stübgen, der künftig das Ministerium für Inneres und Kommunales leiten wird. 

Zusammenhalt. Nachhaltigkeit. Sicherheit.

Der Koalitionsvertrag ist unterzeichnet

Damit steht der Wahl des neuen Brandenburger Ministerpräsidenten und der Vereidigung der Minister nichts mehr im Weg: Die Spitzen der drei Koalitionspartner haben heute den Koalitionsvertrag unterschrieben. Unter der Überschrift „Zusammenhalt, Nachhaltigkeit und Sicherheit“  wollen SPD, CDU und Bündnis 90/Die Grünen das anpacken, was in den letzten Jahren liegen geblieben ist. „Wir haben gut verhandelt und Ministerien, mit denen wir richtig was anfangen können.“, freut sich CDU-Chef Michael Stübgen, der künftig als Innenminister und Vize-Ministerpräsident im Kabinett vertreten ist. 

Drei Christdemokraten aus OPR im Landesvorstand

Am Samstag stimmte der Parteitag der CDU Brandenburg mit breiter Mehrheit dem Koalitionsvertrag mit SPD und Grünen zu. Auch die 9 Delegierten der CDU Ostprignitz-Ruppin votierten dafür. Zudem ist die CDU OPR in Zukunft mit drei Personen im neuen Landesvorstand der CDU Brandenburg um den neuen Vorsitzenden Michael Stübgen vertreten. Der Bundestagsabgeordnete Sebastian Steineke wurde zum Mitglied des Präsidiums und Sven Deter zum Beisitzer im Landesvorstand gewählt. Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Jan Redmann ist ebenfalls weiterhin im Vorstand dabei.

Kreisparteitag der CDU OPR: Jan Redmann bleibt Vorsitzender

Steineke und Deter sollen in den Landesvorstand


An einem historischen Datum hat die CDU Ostprignitz-Ruppin (OPR) ihren diesjährigen Kreisparteitag am Samstag in Neustadt (Dosse) durchgeführt. Aus diesem Grund sprach u.a. Edmund Bublitz, Neustädter Amtsdirektor a.D., zum Thema "30 Jahre Mauerfall" zu den etwa 40 anwesenden Mitglieder. Ein neuer Kreisvorstand wurde auch gewählt. Der Wittstocker Dr. Jan Redmann bleibt Kreisvorsitzender. Vertreten wird er von Sebastian Steineke (Neuruppin) und Sigrid Nau (Neustadt). Zum Mitgliederbeauftragten wiedergewählt wurde Dr. Christian Tatje aus Neustadt. Schatzmeister bleibt Nando Strüfing (Wittstock). Als Beisitzer in den Kreisvorstand gewählt wurden Saskia Boehm (Linow), Sven Deter (Neuruppin), Dr. Karl Gärtner (Dranse), Andreas Gutteck (Neuruppin), Erich Kuhne (Dabergotz), Jens Schwartz (Rheinsberg), Hartmut Thies (Kyritz), Thomas Vargas von Rentzell (Garz) und André Wiesner (Neuruppin).

Darüber hinaus nominierten die Mitglieder am Samstag auch ihre Kandidaten für die Wahl zum CDU-Landesvorstand am kommenden Wochenende in Schönefeld. Sebastian Steineke und Sven Deter sollen die Kreis-CDU nach dem Willen des Kreisparteitags künftig im Landesvorstand vertreten. Jan Redmann ist als Chef der CDU-Landtagsfraktion automatisch Mitglied des CDU-Landesvorstands. Die CDU OPR hat aktuell 215 Mitglieder.

Wahlkreistag in Pritzwalk und Wittstock

Auch nach der Wahl sind mir das persönliche Gespräch und Ihre Anliegen sehr wichtig. Heute war ich zur mobilen Bürgersprechstunde in Pritzwalk unterwegs und habe mich z. B. zur Unterstützung von Familien mit behinderten Kindern ausgetauscht. Anschließend war ich in der Wittstocker Kita Kinderland. Eine tolle Einrichtung! Aus dem Gespräch mit den Erzieherinnen konnte ich sehr viel mitnehmen.

Kreisparteitag der CDU OPR am 9. November

Am Samstag, den 9. November findet um 10.00 Uhr unser diesjähriger Kreisparteitag im Park Hotel in Neustadt (Dosse) statt. Neben der regulären Neuwahl unseres Kreisvorstandes werden wir auch über notwendige Anpassungen unserer Satzung beraten sowie an diesem besonderen Tag natürlich auch das 30-jährige Jubiläum des Mauerfalls begehen. Alle Mitglieder und Freunde der CDU sind herzlich eingeladen.

Redmann und Genilke neue Fraktionsspitze im Landtag

Die 15 Abgeordneten der CDU-Landtagsfraktion haben Dr. Jan Redmann einstimmig zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Der bisherige Parlamentarische Geschäftsführer folgt damit auf Ingo Senftleben, der die Fraktion seit 2014 geführt hatte. Der 39-Jährige Wittstocker dankte seinen Kollegen für das Vertrauen: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit im Fraktions-Team der Union und sehe dieses Ergebnis als Stärkung unserer Position in den Sondierungsgesprächen. Damit können wir die Positionen der CDU kraftvoller umsetzen.“

Vorstellung unseres 100-Tage Programms

Spitzenkandidat Ingo Senftleben hat am Montag das 100-Tage-Sofortprogramm der CDU vorgestellt. „Wir haben den Anspruch, nach dem 1. September die Regierung zu stellen“, sagte der 45 Jahre alte Parteichef. „Und ich möchte Brandenburgs Ministerpräsident werden.“ Das Land brauche einen Politikwechsel. „Nach 30 Jahren SPD und sechs Jahren Dietmar Woidke regieren vielerorts nur noch Stillstand, Resignation und Ratlosigkeit.“ Es gehe darum, Antworten auf die Unzufriedenheit zu geben, die im Land herrsche. Er sei auf seiner Bock auf Brandenburg-Tour in den vergangenen fünf Wochen mit vielen Menschen ins Gespräch gekommen. „Wir fühlen uns gestärkt und bestätigt in unseren Inhalten.“ Das Sofortprogramm umfasst 13 Punkte und übersetzt das Regierungsprogramm „Ganz Brandenburg wachsen lassen“ in erste konkrete Schritte.

Jan Redmann zieht erneut für die CDU in den Wahlkampf


Der Kreisvorsitzende der CDU Ostprignitz-Ruppin (OPR) und parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion Brandenburg, Dr. Jan Redmann, wurde gestern in Wittstock einstimmig von den CDU-Mitgliedern seines Wahlkreises für die Landtagswahl am 1. September 2019 nominiert.

Der Wahlkreis 2 umfasst die Städte Wittstock, Kyritz und Pritzwalk, die Gemeinden Heiligengrabe und Groß Pankow und die Ämter Putlitz-Berge und Meyenburg. Der 39-jährige Wittstocker freute sich über das Vertrauen seiner Parteifreunde und kündigte einen engagierten Wahlkampf an: "Wir spielen hier klar auf Sieg." 

Stipendienprogramm für angehende Landärzte muss MHB zugutekommen


Die CDU-Fraktion im brandenburgischen Landtag will, dass das geplante Stipendienprogramm für angehende Landärzte der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) zugutekommt. Sie hat dazu nun einen Änderungsantrag zum Landeshaushalt eingebracht, der im Dezember im Landtag debattiert wird. „Die MHB wurde gegründet, um dem Ärztemangel in den ländlichen Regionen Brandenburgs zukünftig entgegenzutreten. Mit der Verabschiedung des Masterplans 2020 und der damit verbundenen Einführung einer Landarztquote besteht nunmehr eine weitere Möglichkeit zur Lösung des Problems. Im Rahmen dieser Landarztquote könnte die MHB ihre Studienplätze von derzeit 48 auf 72 pro Jahr erhöhen. Die Kapazitäten dazu sind vorhanden,“ sagt der Initiator dieses Antrags, der Wittstocker Landtagsabgeordnete und Vorsitzende der CDU Ostprignitz-Ruppin, Dr. Jan Redmann.

Heimatgespräch mit Ingo Senftleben am 13. November in Gadow


Der Landes- und Fraktionsvorsitzende der CDU Brandenburg Ingo Senftleben lädt alle Bürgerinnen und Bürger zu einem „Heimatgespräch am Familientisch“ nach Gadow ein. Wo drückt der Schuh? Welche Aufgaben sind zu meistern? Wie kann man was 
am besten organisieren? Wer ist wofür verantwortlich? An seinem „Familientisch“ möchte Ingo Senftleben darüber sprechen, wo die aktuellen Herausforderungen vor Ort liegen und was die Politik dafür tun muss.

Unterstützt wird er dabei vom Bundestagsabgeordneten Sebastian Steineke und dem Landtagsabgeordneten Dr. Jan Redmann. Das Heimatgespräch findet statt am Dienstag, den 13. November 2018 um 18.00 Uhr im Gasthaus Seelig, Gadower Dorfstr. 26, 16909 Wittstock, OT Gadow. Alle Bürgerinnen und Bürger sind dazu herzlich eingeladen.

2. Ruppiner Ehrenamtsforum - Noch viel zu tun


Am Mittwoch veranstaltete die Kreistagsfraktion der CDU in Ostprignitz-Ruppin ihr zweites Ruppiner Ehrenamtsforum in Neuruppin. Als Podiumsgäste konnte Moderator Sebastian Steineke den Präsidenten des DRK OPR, Thomas Bruns, den Wustrauer Ortsvorsteher Ingo Lamprecht (TSV Wustrau / Feuerwehr), Monique Ramin vom Heimatverein Haßlower Land, die Leiterin der Neuruppiner Tafel, Gabriele Manthei, und den Landtagsabgeordneten Jan Redmann begrüßen. In der Diskussion wurde deutlich, dass in einigen Kommunen bereits eine Menge getan werde, um das Ehrenamt zu stärken. Dennoch gibt es in vielerlei Hinsicht noch großen Nachholbedarf. Dabei ging es u.a. um die Themen bessere Ausrüstung (z.B. für die Feuerwehr), eine höhere Anerkennung des Ehrenamtes, die Nachwuchsgewinnung, die Vereinbarkeit von Ehrenamt und Beruf sowie die Unterstützung der Kommunen vor Ort - eine Menge Input, die alle Beteiligten mit in ihre weitere Arbeit nehmen können.